Recherche avancée

Berne > Aktuelles > Manor Kunstpreis 2018 geht an die Luxemburgerin Sophie Jung >

Manor Kunstpreis 2018 geht an die Luxemburgerin Sophie Jung

Donnerstag, 22. Februar 2018

Der Manor Kunstpreis geht 2018 an die Künstlerin Sophie Jung (*1982 in Luxemburg, wohnhaft in Basel und London).

Copyright: © Sophie Jung

Sophie Jung studierte an der Rietveld Academy in Amsterdam und absolvierte ihren Master of Fine Arts an der Goldsmiths University in London. Sie realisierte Ausstellungen und Projekte in der Schweiz, in England und in den USA. 2016 erhielt sie den Swiss Art Award.

Jung verbindet Performance, Skulptur und Text in ihrer Arbeit. Ihre Skulpturen können als Gedichte gesehen werden, die ihre Ideen verschlüsseln und aus denen sich wiederum ihre Texte entwickeln. «I make sculpture that I write text for, and then I perform those texts. A bit like a one-woman show, or a travelling cabaret», sagt sie. Ihre Performances sind eng mit der Gegenwart und ihren jeweiligen Themen verbunden und spiegeln aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen sowie philosophische Aspekte wieder, die oft mithilfe digitaler Medien und Kommunikationsformen umgesetzt werden. Bezeichnend für Ihre Arbeit ist ihre Komplexität und der bewusste Umgang mit Sprache und das Spielen mit dieser.

Copyright: © Sophie Jung

Mit dem Manor Kunstpreis sind eine Ausstellung und eine Publikation verbunden. Die Ausstellung wird ab November 2018 im Kunstmuseum Basel | Gegenwart stattfinden.

Basel hat eine Performance-Tradition, die auf die 1980er Jahre zurückgeht und seither ein prägender Teil der Basler Kunstwelt ist – mit Künstlerinnen und Künstlern wie Les Reines Prochaines (Muda Mathis, Sus Zwick, Pipilotti Rist), Alex Silber, Heinrich Lüber u.v.m. Mit der Preisvergabe an eine Künstlerin, die Performance als Bindemittel zwischen Text und Objekt in ihre Arbeit einbaut, und im Hinblick auf das Projekt Performance Process, für das mehrere Basler Institutionen während den letzten Monaten den Fokus auf Performancekunst legten, spiegelt die Preisvergabe den aktuellen Puls der Stadt wieder und knüpft an die lange Tradition der Basler Performancekunst an.

Manor Kunstpreis

Der Manor Kunstpreis fördert seit 36 Jahren junge Schweizer Künstlerinnen und Künstler im Bereich der visuellen Kunst: Malerei, Skulptur, Fotografie, Videokunst und Installationen. Er gilt als einer der wichtigsten Förderpreise des zeitgenössischen Kunstschaffens in der Schweiz. Er wurde 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufen, um jungen Schweizer Kunstschaffenden eine Plattform zu bieten. Er wird jedes Jahr von einer Fachjury alternierend in den Städten Aarau, Basel, Biel, Chur, Genf, Lausanne, Luzern, Lugano, Schaffhausen, Sitten, St. Gallen und Winterthur vergeben.

Copyright: © Kunstmuseum Basel

Zurück zur Ausgangsseite