Recherche avancée

Berne > Aktuelles > Louisa Marxen spielt im Eunoia Quintett am "ZeitRäume" Fe... >

Louisa Marxen spielt im Eunoia Quintett am "ZeitRäume" Festival in Basel

Sonntag, 17. September 2017

Louisa Marxen, 1982 in Luxembourg geboren, entwickelte schon recht früh Interesse an Zeitgenössischer Musik. Sie absolvierte ein Schlagzeugstudium in Frankfurt und Basel. Sie ist Gründungsmitglied vom Eunoia Quintett, in diesem Rahmen arbeitet sie eng zusammen mit Künstlern wie Isabel Mundry, Mike Svoboda und Roland Moser. Als Gastschlagzeugerin spielte sie bei renommierten Festivals für Neue Musik, dem  Lucerne Festival, den Schwetzinger Festspielen, dem Eesti Muusika Päevad in Tallinn, etc.

Ein ganz besonderes künstlerisches Anliegen ist Louisa Marxen die Interaktion verschiedener Künste und die Zusammenarbeit mit Schauspielern, Tänzern und bildenden Künstlern.

Die Musiker von Eunoia fanden sich während des Master-Studiums der Zeitgenössischen Musik an der Musikhochschule Basel zusammen. Das Quintett basiert auf engen Freundschaften und einer geteilten Leidenschaft und Engagement für die Neue Musik. Seit Eunoia 2011 gegründet wurde, ist es an verschiedenen internationalen Konzert-Einrichtungen aufgetreten, darunter der Gare du Nord Basel, Philharmonie Luxembourg, BKA Theater Berlin, Rheinsberger Pfingstwerkstatt Neue Musik, Stanislavsky Electrotheatre Moska, sowie in Frankfurt, Zürich, Bern, Genf, Winterthur, London, Edinburgh und Manchester.

www.de.eunoiaquintett.com

Das Eunoia Quintett spielt am 17., 19. und 20. September 2017 am ZeitRäume Festival in Basel.

ZEITRÄUME BASEL – BIENNALE FÜR NEUE MUSIK UND ARCHITEKTUR

Basel hat einen internationalen Ruf als Architekturstadt und eine lange Tradition auf dem Feld der neuen Musik. ZeitRäume Basel führt beide Bereiche zusammen: Ein kompaktes und innovatives Festival präsentiert an verschiedensten Orten in Basel-Stadt, Basel-Landschaft und im Dreiländereck zahlreiche Akteure, Institutionen und KünstlerInnen aus der Region, der Schweiz sowie dem internationalen Raum.

Bemerkenswerte Kombinationen von Musik, Raum und Architektur, die künstlerische Qualität der musikalischen Ereignisse, ein Fokus auf Neuproduktionen sowie gleichzeitige Offenheit und Zugänglichkeit für ein breites Publikum sind Leitgedanken des Festivals.

«Musik / Räume mit starken Eigenschaften», die Hörbarmachung von bekannten, unbekannten und neuen Räumen sowie unkonventionelle veranstalterische Zugänge helfen, Offenheit und Begeisterung für die erstaunliche Vielfalt neuer Musik zu schaffen.

http://zeitraeumebasel.com

Zurück zur Ausgangsseite