Recherche avancée

Berne >



Aktuelles

  • Christoph Sietzen am 17. Dezember in Bad Ragaz Mitteilungen 17.12.2016

    Der Luxemburger Christoph Sietzen gehört zu den herausragenden Schlagwerkern seiner Generation. In der Presse als „Ausnahmetalent“ und für seine „erfrischende musikantische Natürlichkeit, technische Beherrschung und blendendes Feeling sowie (...) ausgeprägte Bühnenpräsenz“ gefeiert, ist er u.a. Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD sowie Rising Star der European Concert Hall Organisation und wird in diesem Rahmen in der Saison 2017/2018 in den bedeutendsten Konzerthäusern Europas konzertieren. Darüber hinaus begann Christoph Sietzen, der im Alter von zwölf Jahren sein Debüt bei den Salzburger Festspielen gab, mit bereits 22 Jahren, an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zu unterrichten.

  • Expositioun "people" vum Manette Fusenig - 7. Dezember bis den 23. Dezember 2016 am "espace 38" zu Biel Mitteilungen 7.12.2016 - 23.12.2016

    D’Ambassade huet de Plëséier Iech z’informéieren, dat lëtzebuerger Kënschtlerin, d’Madame Manette Fusenig, vum 7. Dezember bis den 23. Dezember 2016 eng Ausstellung zu Biel huet.

    Fir weider Informatiounen, konsultéiert w.e.g de folgenden Link op d‘Websäit vum Manette Fusenig: http://manettefusenig.ch .

  • Francesco Tristano am 20. November 2016 im Zentrum Paul Klee und anschliessend im Kapitel in Bern Mitteilungen 20.11.2016

    Francesco Tristano Goldberg City Variations

    Auditorium Martha Müller

    SCHWEIZER PREMIERE

    SO | 20. November 2016 | 17:00 Uhr

    Francesco Tristano pianist, composer
    Edoardo Pietrogrande sound
    Federico Nitti visuals

    Gemeinsam mit den Videokünstlern Edoardo Pietrogrande und Federico Nitti hat der luxemburgische Ausnahme-Künstler Francesco Tristano eine audiovisuelle Show entworfen, die das Publikum in die «Ideale Stadt» entführt: Diese ganz besondere Interpretation der Goldberg Variationen ist inspiriert von dem Komponisten, Klangkünstler und Entwickler der «stochastischen Musik», Iannis Xenakis.

    Bereits zum dritten Mal tritt Francesco Tristano im Zentrum Paul Klee auf. Nach dem "Long Wallk", einer Hommage an den fast 400 Kilometer langen Fussmarsch 1705 des 20-jährigen Johann Sebastian Bach, um Dietrich Buxtehude bei seinem berühmten Orgelspiel zuzuhören, und dem "bachCage" Rezital präsentiert der luxemburgische Pianist, Komponist und Produzent diesmal eine Verbindung von Musik und Architektur.

    Tickets (ohne Architekturführung)
    CHF 65
    CHF 25 Studierende, Auszubildende
    CHF 15 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

    Tickets (inkl. Architekturführung)
    CHF 70
    CHF 30 Studierende, Auszubildende
    CHF 20 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

    Ab 19:00 Uhr legt Francesco Tristano, direkt nach seinem Klassik-Konzert im Zentrum Paul Klee, im Kapitel auf (House, Techno).

  • Participation d'une délégation présidée par le secrétaire d'État Camille Gira à la 4ième réunion des parties du Protocole sur l'eau et à l... Mitteilungen 15.11.2016

    Le secrétaire d'Etat au Développement durable et aux Infrastructures Camille Gira et Jean-Marc Hoscheit, ambassadeur, représentant permanent du Luxembourg auprès de l’Office des Nations Unies et des autres organisations internationales, ont participé avec une délégation de la Représentation permanente auprès de l'Organisation des Nations unies à Genève, du ministère du Développement durable et des Infrastructures et de l'Administration de la gestion de l'eau à la 4ième réunion des Parties au Protocole sur l'eau et la santé qui s'est tenue au siège des Nations unies à Genève.

  • Francesco Tristano le 11 nov. au RBMA Weekender à Zurich, le 12 nov. au Weetamix à Genève et le 25 nov. à la Superette à Neuchâtel Mitteilungen 11.11.2016 & 12.11.2016 & 25.11.2016

    Qu’un jeune musicien et compositeur fasse sensation à la fois dans les salles de concert classiques et sur la scène des clubs est sans doute un événement inédit à l’échelle internationale. De plus, on n’avait encore jamais vraiment vu les amoureux de musique classique et de techno tomber d’accord. Il faut reconnaître qu’il est bien difficile de cataloguer un musicien qui fait fi des critères courants. Cette réaction n’a rien pour surprendre Francesco Tristano. Chaque fois que son trio Aufgang (Ascension) et lui jouent de la techno avec partition dans un club, le public est pour le moins troublé dans un premier temps. De même, les gens qui fréquentent les concerts et apprécient la musique classique depuis des années risquent d’être un peu désorientés en voyant un pianiste laisser - comme un DJ - une de ses compositions se fondre sans transition dans une pièce de Frescobaldi.

  • Mission du ministre des Finances Pierre Gramegna à Zurich Mitteilungen 08.11.2016 & 09.11.2016

    Sur invitation du prestigieux Europa Institut, basé à l’université de Zurich, le ministre des Finances, Pierre Gramegna, a tenu un discours sur l'Union européenne après le Brexit et a figuré parmi les intervenants d'une table ronde publique placée sous le thème d’actualité "Zukunftsszenarien der europäischen Integration", le 8 novembre 2016.

    Le 9 novembre 2016, Pierre Gramegna a participé en tant qu’orateur au séminaire organisé par l'Association luxembourgeoise des fonds d’investissement (ALFI) à l'attention des professionnels de la finance à Zurich.

    Pierre Gramegna a par ailleurs eu des entrevues de haut niveau avec des dirigeants du secteur financier. En outre, il a eu une réunion avec le nouveau président de l’Association suisse des banquiers, Herbert Scheidt.

  • ALFI Switzerland roadshow 2016 with the participation of Minister of Finance Pierre Gramegna - Geneva & Zurich Mitteilungen 08.11.2016 & 09.11.2016

    ALFI and its members organise free-of-fee, informative seminars in cities around the world. ALFI advises the local fund specialists of the latest developments on topics related to their market and the Luxembourg fund sector. The ALFI Switzerland roadshow 2016 with the participation of Minister of Finance Pierre Gramegna will take place on November 8th in Geneva and on November 9th in Zurich.

    Luxembourg is the largest fund domicile in Europe and its investment fund industry is a world leader in cross-border fund distribution. Luxembourg-domiciled investment structures are distributed in over 70 countries around the globe, with a particular focus on Europe, Asia, Latin America and the Middle East.

    ALFI commits to further enhance Luxembourg’s position as the international fund centre of reference, recognised as open, reliable and innovative by investors, policymakers and industry alike.

    Thanks to its progress over the years, Luxembourg can build upon its many strengths. Yet the world is evolving fast and the fund centre’s stakeholders are increasingly demanding. Meeting their expectations is a considerable challenge: it requires above all proving that the industry best serves the interests of investors and the economy.

  • Pascal Schumacher am 2. November 2016 im Zürcher Kammerorchester Haus - ABGESAGT Mitteilungen 02.11.2016

    Jeder Musiker muss sich eines Tages von Vorbildern, Traditionen lösen, wenn er den Schritt über die Grenze des Bekannten gehen will. Pascal Schumacher macht das auf nachdrückliche, lustvolle Weise. Er wählt den schwierigen Weg des aus selbst heraus schaffenden Künstlers, der nicht den Segnungen der modernen Soundvielfalt und Studio-Technik erliegt, sondern Klänge abwägt und gewichtet, Musik herausfordert und mit ihr kämpft. Genau genommen ist er damit mehr Purist als mancher, der sich vor der Vergangenheit verneigt. Denn es geht ihm um sein Instrument, dem er Eigenwilliges abringt, ohne dabei die Hilfestellung der Heroen zu benötigen.

    Das Vibraphon macht es ihm nicht leicht. Sein Sound ist zwar exotisch, gilt aber als wenig flexibel und historisch auf Unterhaltung und Effekt festgelegt. Patentiert als Schlagwerk gehört es zur Familie der Perkussionsinstrumente und wird häufig auch als eine Möglichkeit unter vielen trommelnden Alternativen wahrgenommen. Einige Säulenheilige haben ihm bislang Charakter verliehen und ein wenig Swing, etwas Bop, eine Prise Moderne und einen Schuss Salsa ins Stammbuch geschrieben. So muss man sich keine Sorgen mehr über die Akzeptanz machen, findet aber auch nur eine Handvoll Musiker, die als Komponisten, Stilisten und Visionäre des Vibraphons klare Spuren in der Jazzwelt hinterlassen haben.

    Für Pascal Schumacher ist das eine Herausforderung. Der junge Luxemburger will sich im Gemenge der uneinheitlichen Bezugssysteme nicht nur behaupten, sondern Zeichen setzen. Seine musikalische Mischung ist markant, reicht stilistisch vom Spätromantischen bis zur neuen Emphatik der Gegenwart. Die Klangvorstellungen nähern sich mal der dezenten Funkyness des Fender Rhodes, mal dem Anschein von Steeldrums, spielen mit orgelhaft Elegischem auf der einen Seite und trancehaft sich steigernder Tonopulenz auf der anderen.

  • Offizieller Besuch von Botschafter Marc Thill bei der Regierung des Kantons Graubünden Mitteilungen 26.10.2016

    Botschafter Marc Thill hat am 26. Oktober 2016 dem Regierungsrat des Kantons Graubünden einen Höflichkeitsbesuch abgestattet. Er konnte sich bei dieser Gelegenheit in Chur mit Herrn Regierungspräsident Dr. Christian Rathgeb, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, sowie mit Herrn Kanzleidirektor Dr. Claudio Riesen unterhalten. Neben den hervorragenden bilateralen Beziehungen zwischen Luxemburg und der Schweiz wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten "60 Jahre Europäischer Partnerschaftsring", zudem auch Mondorf-les-Bains und Chur als Partnerstädte zählen, sowie die Gemeinsamkeiten auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene zwischen dem Kanton Graubünden und dem Grossherzogtum Luxemburg, thematisiert.

    Seit Ende September 2016 gibt es auf dem Alexanderplatz in Chur, dem Bündner Hauptort, einen fixen Wegweiser mit Auskunft über die Richtung und die Distanz nach Mondorf-les-Bains in Luxemburg, um die Partnerschaft ("jumelage") zwischen den Städten hervorzuheben.

  • Réunion de l’Association des Sénats d’Europe à Berne, du 20 au 21 octobre 2016 Mitteilungen 20.10.2016 -21.10.2016

    Le Conseil d’Etat, représenté par son Président, M. Georges Wivenes, et son Vice-président, M. Albert Rodesch, accompagnés du Secrétaire général, M. Marc Besch, a assisté, en tant qu’observateur à la 18e réunion de l’Association des Sénats d’Europe, qui s’est tenue à Berne du 20 au 21 octobre 2016, sur invitation du Conseil des États suisse.

  • Visite à Luxembourg d’une délégation de la Commission de politique extérieure du Parlement suisse Mitteilungen 17.10.2016

    Quel avenir pour la libre circulation des personnes entre l’Union européenne et la Suisse? Voici le principal sujet de discussion entre députés luxembourgeois et suisses lors de la visite d’une délégation du Conseil national à la Chambre des Députés, le lundi 17 octobre 2016.

    Lors d’un échange de vues, les députés luxembourgeois se sont renseignés sur l’évolution des travaux concernant une éventuelle adaptation des règles de libre circulation. Il s’agit de trouver une solution qui pourrait concilier les règles de l’espace Schengen d’un côté et la volonté des citoyens suisses exprimée lors d’une votation en 2014 favorable à une limitation de l’immigration de l’autre.

  • Cathy Krier am 17. Oktober 2016 im Volkshaus in Basel Mitteilungen 17.10.2016

    Cathy Krier wurde als „Rising Star“ von der European Concert Hall Organisation (ECHO) für die Saison 2015/16 ausgewählt.

    Programm

    Wolfgang Amadeus Mozart
     Sonate Nr. 12 F-Dur KV 332

    Karol Szymanowski
    «Masques» op. 34

    Wolfgang Amadeus Mozart
    Sonate Nr. 17 B-Dur KV 570

    Claude Debussy
     «Images», Séries I & II

    Öffnung Abendkasse: 18:30 Uhr
    Türöffnung: 19:00 Uhr
    Beginn: 19:30 Uhr

    Ihre internationale Konzerttätigkeit führte Cathy Krier sowohl in die Vereinigten Staaten (Millennium Stage des Kennedy Center Washington) als auch in die Niederlande, wo sie auf Einladung der Stiftung Euriade in der Abtei Rolduc konzertierte. Weitere Konzerte führten sie nach Österreich, Deutschland, Lettland, Spanien, Andorra, Italien, Frankreich und Belgien. Es folgten Einladungen zum Festival Sommerclassics und zu Pianoplus in Bonn sowie Klavierabende im Museum K20/K21 Düsseldorf, im Luxemburger Haus in Berlin, im Grand Théâtre der Stadt Luxemburg u.v.a. In den Jahren 2012 und 2013 konzertierte sie u.a. beim Liepaja Piano Stars Festival, beim Midi- Minimes Festival in Brüssel, dem Sint-Peter Festival in Louvain, dem Festival Spaziomusica in Cagliari, auf Schloss Elmau, beim Festival d’Hôtel d’Albret, beim Leipziger Klaviersommer sowie im Mendelssohn- Haus. Darüber hinaus war sie Artist in Residence der Stiftung Biermans-Lapôtre Paris und absolvierte eine China-Tournee.


Register to receive our news by e-mail